Delegiertentagung

Landrat Matthias Wilkes verleiht 130 Mal die Ehrenamtscard / Delegiertenversammlung tagt in der Viernheimer TSV-Halle
„Ohne Feuerwehrjugend hätten wir ein Problem“
Zu ihrer Delegiertenversammlung traf sich die Kreisjugendfeuerwehr in der Viernheimer TSV-Halle. Zum künftigen Leitungsteam gehört die Viernheimerin Elena Sax (r.), neuer Löschbezirksjugendfeuerwehrwart ist Pierre-André Reisig (Gadernheim).
VIERNHEIM. Ein Lächeln, ein Schulterklopfen. „Danke für Ihre Arbeit“, sagt Landrat Matthias Wilkes zu einem Feuerwehrmann. Dann drückt er ihm eine Ehrenamtscard in die Hand. 130 Jugendfeuerwehrwarte und Stabführer der Musikzüge der Feuerwehr im Kreis Bergstraße haben die kleine Plastikkarte jetzt bei der Delegiertenversammlung der Kreisjugendfeuerwehr in der TSV-Halle überreicht bekommen. „Verstehen Sie es als Anerkennung Ihrer ehrenamtlichen Arbeit durch die öffentliche Hand“, sagt Wilkes.

Alle zwei Jahre verteilt der Kreis Bergstraße die Ehrenamtscard an besonders aktive Ehrenamtliche. Wer die Karte besitzt, erhält hessenweit Vergünstigungen – vor allem bei Eintritten, wie etwa in Schwimmbädern oder Kinos. „Ihre Arbeit lohnt sich also durchaus“, sagt Wilkes beim Verteilen der Karten zu den Feuerwehrleuten. Er schmunzelt dabei, erklärt aber im gleichen Atemzug, wie ernst ihm der Dank ist: „Nur durch das freiwillige Engagement der Feuerwehrleute im Kreis ist es möglich, dass die Gemeinden den Brandschutz gewährleisten können.“ Der Landrat betont: „Ohne Sie wäre diese Aufgabe nicht lösbar.“

Froh ist Wilkes vor allem über die hohe Zahl an Nachwuchsbrandschützern im Kreis. In 88 Jugendfeuerwehren engagierten sich im vergangenen Jahr 1035 Jugendliche. „Davon waren 276 Mädchen“, erklärt Kreisjugendfeuerwehrwart Lutz Machleid stolz. 124 Neulinge konnten im Jahr 2014 kreisweit für die Jugendgruppen gewonnen werden. Keine leichte Aufgabe, weiß CDU-Bundestagsabgeordneter Michael Meister, der als Gast zur Delegiertenversammlung gekommen ist. „Zwischen allen Vereinen und Organisationen, die Jugendarbeit machen, herrscht ein harter Wettbewerb.“ Doch Meister ist sich einig mit Wilkes, wenn er sagt: „Die Feuerwehr hat der Jugend einiges zu bieten: Sport, eine ganz besondere Art der Kameradschaft, viele Möglichkeiten der Freizeitgestaltung – und obendrein lernt man etwas fürs Leben.“

Zeltlager als Höhepunkt
Ein Höhepunkt besagter Freizeitgestaltung war 2014 das Zeltlager aller Jugendfeuerwehrleute in Siedelsbrunn, bei dem unter anderem die Malteser Viernheim Küchen- und Sanitätsdienst übernahmen. Außerdem erinnert Lutz Machleid bei der Versammlung noch einmal an die große Feier zum 50. Jubiläum der Kreisjugendfeuerwehr. Doch dann richtet der Kreisjugendfeuerwehrwart den Blick wieder nach vorn: „Wichtig bei alledem ist: Jugendarbeit ist eine besondere Aufgabe. Denn ohne Jugend keine Zukunft.“

Um auch die Zukunft des Leitungsteams der Kreisjugendfeuerwehr zu sichern, wählen die Delegierten Pierre-André Reising von der Feuerwehr Gadernheim zum neuen Löschbezirksjugendfeuerwehrwart und die Viernheimerin Elena Sax zum neuen Mitglied des Leitungsteams.2015_Neuwahlen_001

Dass im vergangenen Jahr etwas weniger Neulinge für die Jugendfeuerwehr gewonnen werden konnten als im Jahr davor, macht Machleid Sorgen. Doch Wilkes beruhigt: „Die leicht gesunkene Zahl hängt mit dem Geburtenrückgang zusammen, den ich als Schuldezernent beobachte.“ Die Zahl der jungen Brandschützer im Kreis sei immer noch „gewaltig“ und verdiene die „Note 1a“, betont der Landrat erleichtert. Denn er ist wie Machleid der Meinung: „Ohne die Jugendfeuerwehr, aus der sich später viele aktive Brandschützer ergeben, hätten wir ein Problem.“
130 Jugendfeuerwehrwarte und Stabführer der Musikzüge der Kreisfeuerwehr erhielten eine Ehrenamtscard.

Aus Viernheim freuten sich Elena Sax (Jugendfeuerwehrwartin) und Friedrich Gölz (Stabführer) über die Auszeichnung.

Aus Lampertheim wurden Marcel Minolfo, Frank Plenert, Sebastian Herweh (Jugendfeuerwehrwarte) und Stefanie Bär (Stabführerin) ausgezeichnet.

Die Ehrenamtscard wird alle zwei Jahre an Ehrenamtliche verteilt. Wer die Karte besitzt, erhält hessenweit Vergünstigungen, vor allem bei Eintritten.

Text: mie

Quelle: www.morgenweb.de