Spendenübergabe an die JF Birkenau

Rot lackierte Fahrzeuge sausen mit Blaulicht und Martinshorn um die Ecke, um Brände zu löschen und Menschen zu retten. Einsatzbereitschaft und Können der Feuerwehrleute sind im wahren Wortsinn überlebenswichtig. Umso bedeutsamer ist es, dass sich genügend Nachwuchskräfte dieser unentbehrlichen Aufgabe verschreiben.

Rund 80 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 17 Jahren engagieren sich aktuell in den Jugendfeuerwehren der Gemeinde Birkenau einschließlich ihrer Ortsteile. „Ob privat oder in meinem Lebensmittelmarkt – es ist es wichtig, sich heute und in Zukunft auf eine leistungsfähige, gut ausgebildete Feuerwehr verlassen zu können. Jugendfeuerwehrleute sind die Helfer und Lebensretter von morgen. Daher habe ich mich entschlossen, die Jugendarbeit der Birkenauer Wehren zu unterstützen“, sagt der Birkenauer EDEKA-Kaufmann Kai Bylitza.

Auslöser der Spende von EDEKA Bylitza in Höhe von 2.222 Euro war die coronabedingt abgesagte Christbaum-Sammelaktion, mit der die Birkenauer Nachwuchs-Floriansjünger normalerweise ihre Kasse aufbessern. „Ein Großteil dieses Geldes fließt jedes Jahr eigentlich in unser Jugendzeltlager am Fronleichnamswochenende“, berichtet Gemeindejugendfeuerwehrwart Daniel Hofmann. Ob das Zeltlager dieses Jahr stattfinden kann, ist noch offen. Das nötige Startkapital wäre jetzt jedenfalls vorhanden. Der Überweisung der Spendensumme folgte am 6. Februar die Übergabe des symbolischen Spendenschecks vor dem Eingang des EDEKA-Markts.

Angesichts der Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie fallen Veranstaltungen als Einnahmenquelle der Feuerwehr derzeit flach. Daher würden sich die Birkenauer Wehren über „Nachahmer“, die ihre Jugendarbeit ebenfalls finanziell unterstützen, freuen. Kontaktdaten finden sich im Internet unter www.feuerwehr-birkenau.de. Selbstverständlich sind bei allen Feuerwehren der Gemeinde auch weitere Jungs und Mädchen willkommen, die hier unter anderem technische Fertigkeiten und soziale Kompetenzen wie Teamfähigkeit erlernen können.

 

Text und Bild: Volker Fath

Kai Bylitza (rechts) übergibt den symbolischen Spendenscheck an (von links) Gemeindebrandinspektor Jan Hofmann, Sven Unholzer, stellvertretender Gemeindejugendfeuerwehrwart, sowie Daniel Hofmann, Gemeindejugendfeuerwehrwart.